Hochzeitsfotobuch von meiner ersten Hochzeit

Eigentlich wollten wir ja nur ein kleines Fest und das Hochzeitsbudget ist schon ausgeschöpft. Wollen wir das Fotoalbum nicht lieber selbst machen? Da gibt es doch heutzutage so viele Anbieter. Das machen wir bestimmt nach den Flitterwochen, da haben wir ja dann genügend Zeit.

Oft sind sich Brautpaare nicht sicher, ob sie in ein professionelles Fotoalbum nach der Hochzeit investieren sollen. Heute möchte ich eine Geschichte erzählen, die euch diese Entscheidung vielleicht erleichtert.

 

Eure Hochzeit ist mehr als nur ein Fest. Sie ist mit viel Organisation im Vornhinein verbunden und auch nach der Hochzeit will einiges organisiert sein. Viel zu schnell kommt der Alltag und lässt die frischen Erinnerungen, die schönen Gefühle, erst mal etwas verblassen. Das Paket von der Fotografin mit den vielen schönen Bildern, lässt die Erinnerungen nochmals aufleben. Vielleicht bestellt ihr einige Abzüge für eure Gäste und fangt, wie geplant, auch ein Fotobuch bei Ifolor an.

Doch dann kommt etwas Wichtiges dazwischen. Der Beruf. Das Familienleben. Die Hobbys. Und wenn ihr sogar das Wunder des Elternseins erleben dürft, ist das angefangen Fotobuch sowieso schon lange vergessen.

Auf Familienfeiern ärgert ihr euch dann darüber, dass ihr nicht einfach kurz das Buch herumreichen könnt. Im Eifer des Gefechts findet ihr den USB-Stick nicht oder der Computer stürzt ab.

 

Ungefähr so ging es Tamara und Daniel. Vor fast zehn Jahren haben sie mich angefragt, ob ich ihre Hochzeit fotografieren würde. Das war meine allererste Hochzeit und ich bin den beiden bis heute dankbar, dass sie mir diese verantwortungsvolle Aufgabe anvertraut haben. Das Hochzeitsalbum stand seit Jahren auf Tamaras TO-DO-Liste. Aber als selbstständig erwerbendes Mami von zwei wunderbaren Töchtern blieb einfach keine Zeit für die Gestaltung von Fotobüchern.

Wie schön, dass sie ihr Hochzeitsfotobuch nun doch noch mir anvertraut hat. In den letzten zehn Jahren habe ich eine Ausbildung zu Grafikerin gemacht und viele Fotobuchanbieter ausprobiert. Dank dieser Erfahrung konnte ich für die beiden ein Fotoalbum gestalten, welches diesem besonderen Tag würdig ist.

 

Ein Buch mit einem bedurckten Gewebeumschlag ist es geworden. Die Seiten sind dick, wertig und lassen sich ganz flach aufschlagen. So gehen keine Bilddetails im Buchfalz verloren. Die Bilder sind auf seidenweiches Naturpapier gedruckt. Es bleiben keine Fingerabdrücke von neugierigen Kinderhänden zurück und die Seiten spiegeln nicht. Trotzdem leuchten die Farben schön satt und bringen die Bilder wunderbar zur Geltung. Es ist ein Buch geworden, welches viele Jahre Freude bringen wird. Ein Buch, das im Regal steht und bei Familienfeiern die Runde macht. Ein Buch, welches vielleicht in einem schwierigen Moment daran erinnert, warum man “Ja” gesagt hat, was man an seinem Partner schätzt und liebt.

 

Fotos auf dem Bildschirm klicken wir nach fünf Sekunden weg. Fotos auf Papier bleiben. Es sind Erinnerungen, die wir anfassen können. Das ist meine Motivation für Fotoalben und der Grund, weshalb sie meiner Meinung nach so wichtig sind.

No Comments

Post a Comment